Das “Dickmacher-Hormon”: Insulin-Index vs. Glykämische Last

vom Ernährungsmediziner  Niels Schulz Ruhtenberg

Eine Gemüse- und Eiweiß-betonte Ernährung mit einer geringeren Insulin-Produktion wie zum Beispiel die LOGI-Ernährung hat sich in Studien und in der Praxis als sehr vorteilhaft für eine Gewichtsreduktion und einen gesunden Stoffwechsel erwiesen. Insulin ist ein natürliches körpereigenes lebenswichtiges Hormon. Es fördert u.a. die Speicherung der Nahrungsfette in den Fettdepots und die Bildung von Fett aus zu viel gegessenen Kohlenhydraten (Brot, Nudeln, Kartoffeln, Zucker …).

Als Maßstab für die Insulin-Produktion nimmt man die sog. glykämischer Last (GL), die möglichst niedrig sein sollte. Dies gelingt am besten mit einer Kohlenhydrat-reduzierten und Gemüse- und Eiweiß-betonten Ernährung (gesunde Low Carb-Konzepte, wie z.B. LOGI).
Vereinzelt ließt man Aussagen wie “Steak setzt deutlich mehr anaboles Insulin frei als Pasta al dente” (Jacob/Weis DZO 2012; 44), die für Irritation sorgen. Begründet wird dies mit dem sog. Insulin-Index. Richtig ist, dass auch durch Eiweiß (=Protein) das Hormon Insulin produziert wird, abhängig von der Art des Eiweißes. Trotzdem ist eine Eiweiß-betonte Ernährung vorteilhaft für die Gewichtsreduktion und bzgl. Stoffwechsel-Erkrankungen wie Diabetes.

Quelle: fotolia.de

Quelle: fotolia.de


Eine ausführliche Stellungnahme zu diesem Thema finden Sie hier. Kernaussage: “Kohlenhydrate, glykämischer Index und glykämische Last sind alle höchst signifikant positiv mit einer erhöhten Insulinantwort korreliert, wohingegen sowohl Fett als auch Protein – auch höchst signifikant – negativ korreliert sind. Das heißt: je mehr Protein in der Nahrung ist, desto geringer fällt die Insulinantwort aus.” (Bao, J, Atkinson, F, Petocz, P, Willett, WC, Brand-Miller, JC (2011) Prediction of postprandial glycemia and insulinemia in lean, young, healthy adults: glycemic load compared with carbohydrate content alone. Am J Clin Nutr 93:984-96).  Mehr Eiweiß zu essen ist also vorteilhaft, wobei dies immer mit möglichst viel Gemüse kombiniert sein sollte.

Im normalen Leben ist die Insulin-Ausschüttung im Übrigen sehr individuell und hängt stark vom Ausmaß der individuellen Insulinresistenz einer Person ab. Die Insulinresistenz ist die grundlegende Stoffwechselstörung  bei Übergewicht und Bewegungsmangel. Diese kann zu Diabetes mellitus und anderen Erkrankungen führen.

Die Insulin-Ausschüttung ist wiederum nur einer von vielen Faktoren die Einfluß auf das Körpergewicht haben, weitere wichtige Faktoren sind zum Beipiel Stress, Schlafverhalten, Bewegung, Hormone und natürlich die Kalorienbilanz, die negativ sein muss als Grundvorraussetzung für eine Gewichtsreduktion.

Fazit: Durch eine intelligente Eiweiß-betonte Ernährung wie die LOGI-Ernährung und regelmäßige Bewegung kann man Übergewicht und Krankheiten wie Diabetes wirksam vorbeugen, eindämmen und in vielen Fällen sogar heilen. Das sehen wir regelmäßig in unserer Arztpraxis. Am besten lassen Sie sich von einem spezialisiertem Ernährungsexperten bzw. Arzt beraten und nutzen ein Konzept, dass die o.g. Erkenntnisse berücksichtigt und in ein alltagstaugliches einfach umsetzbares Konzept integriert.

Genau so ein Konzept bieten wir seit über 12 Jahren mit großem Erfolg (siehe Patienten-Bewertungen) in unser Arzt-Praxis an. Wenn Sie also einfach nur erfolgreich abnehmen wollen, braucht Sie also das o.g. im Detail nicht zu wissen, so lange Sie sich für die richtige Abnehm-Strategie entscheiden.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Niels Schulz-Ruhtenberg

Hier gehts zum Original-Artikel

 

Sie möchten Ihr Gewicht reduzieren und Ihre Fettverbrennung ankurbeln? Dann ist mein Ratgeber “Maximale Fettverbrennung – 24 Stunden am Tag” genau das Richtige für Sie!

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.