Speisepilze – ideale Begleiter für einen gesunden Lebensstil

Speisepilze – ideale Begleiter für einen gesunden Lebensstil

Hamburg, 14. Mai 2013 – Angesammelte Winterpfunde können die Lust auf den Sommer ganz schön eintrüben. Jetzt ist es Zeit, etwas dagegen zu tun! Speisepilze tragen zu einem gesunden Lebensstil bei. Sie enthalten so gut wie kein Fett, haben wenige Kalorien, fast ein Drittel der Kohlenhydrate besteht aus Ballaststoffen – drei Faktoren, die eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, sein Körpergewicht zu halten. Pilze stärken das Sättigungsgefühl und heben andere Geschmacks-richtungen einer Mahlzeit hervor. Sie sind vielseitig einsetzbar, schnell und einfach zuzubereiten. Da kommt keine Langeweile in dem Speiseplan auf. Pilze liefern die wertvollen Vitamine B2 und B3, die zu einem ausgewogenen Energiehaushalt beitragen. Außerdem sind Pilze eine wichtige Quelle für Folsäure und Mineralien wie Kalium, Phosphor und Kupfer. Kupfer ist ein Mikronährstoff, der bei mehreren wichtigen Körperprozessen eine Rolle spielt. Er leistet u.a. einen Beitrag zum Funktionieren unseres Immun- und Nervensystems. 100 Gramm Champignons decken bereits 30% der täglich benötigten Menge an Kupfer ab.


Mehr Geschmack mit Pilzen
Auch der Eiweißgehalt von Pilzen ist außergewöhnlich hoch. Er liegt zwischen dem von Pflanzen und Fleisch. Damit bieten Speisepilze einen vollwertigen Fleischersatz als Eiweißlieferant. Wegen ihres hohen Nährwerts sind Champignons eine wertvolle Ergänzung zu jeder Mahlzeit und eine schmackhafte Art, mehr Gemüse zu essen. Für einen ausgewogenen Spieseplan empfiehlt es sich, die Fleischmenge sowie den Anteil von Kartoffeln, Reis und Nudeln zu reduzieren und durch gebratene Pilze zu ersetzen. Weil sie kaum Kalorien besitzen und zu 90 Prozent aus Wasser bestehen, sorgen sie für ein angenehmes Sättigungsgefühl.

 

Pilze sind vielseitig einsetzbar
Ob zum Steak, auf dem Omelett, im Salat oder in der Suppe – Pilze lassen sich hervorragend mit anderen Zutaten kombinieren. Es muss nicht immer der Champignon sein. Er ist zwar mit Abstand der beliebteste Speisepilz, aber auch seine Artgenossen wie der Austernpilz, der Portobello oder Shiitake-Pilze sind eine Bereicherung für jede Mahlzeit und lassen sich vielfältig variieren.
Weitere Informationen über Speisepilze und Rezeptvorschläge findet man auf Facebook unter http://www.facebook.com/ChampignonIdeeDeutschland und unter www.champignonidee.de, einer Kampagne, die mit Unterstützung der Europäischen Union finanziert wurde.
Pressekontakt:
M-Connect Promotion & Public Relations GmbH
Tel.: (040) 609408960
E-Mail: andreas.sucker@m-connect.com

Copyright: M-Connect Promotion & Public Relations GmbH

Putenfilet mit Champignons und Walnüssen

Zutaten für 4 Personen:

  • 800 g festkochende Frühjahrskartoffeln
  • 400 g Putenfilets
  • 250 g weiße Champignons, geviertelt
  • 150g Kirschtomaten, halbiert
  • ½ Kopfsalat
  • 50 g Walnusskerne, grob gehackt
  • 2 EL frische Kräuter, gehackt (Rosmarin, Thymian und Basilikum)
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 EL fettarmer Joghurt
  • 1 EL Mayonnaise
  • 2 EL Kapern, grob gehackt
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • Paprikapulver

Zubereitung:
Paprikapulver mit einer Prise Salz und Olivenöl mischen, die gewaschenen Putenfilets damit einreiben. Die Kartoffeln mit Schale waschen, in Viertel schneiden, 10 min. in Salzwasser kochen, abgießen. Backblech mit Öl einreiben, Kartoffelstücke darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen (225°C) etwa 30 Minuten backen, bis sie schön gebräunt sind. Joghurt, Mayonnaise und Kapern zu einem Dressing verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vom Kopfsalat den Strunk und die äußeren Blätter entfernen, Salatblätter abpflücken, in stehendem Wasser waschen, trocken schleudern. Blätter zerpflücken, auf vier Tellern anrichten. Dressing und Walnüsse über den Salat verteilen. 1 EL Öl erhitzen, Putenfilets bei milder Hitze ca. je 3-4 min. von beiden Seiten anbraten, bis sie braun und zart sind. Champignons, Tomaten, Rosmarin und Thymian dazugeben und weitere 4 Minuten schmoren, bis das Fleisch schön saftig ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Basilikum darüber streuen. Mit den Ofenkartoffeln und Basilikum auf den vorbereiteten Salattellern servieren.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.