Stolperfallen der Low-Carb-Ernährung – Teil 1

… und wie Sie sie vermeiden können.

Sie ernähren sich low-carb, lassen also die Kohlenhydrate in der Ernährung weitgehend weg? Im Alltag ist dies nicht immer einfach, so dass der erwünschte Effekt – die Ketose – nicht erreicht wird. Ohne es zu wollen erzielen Sie möglicherweise den gegenteiligen Effekt und somit suboptimale Ergebnisse.

 

Wenn Sie mit Ihrer Low-Carb-Diät nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen, sollen Sie einmal genau überprüfen, ob Ihnen nicht vielleicht doch der eine oder andere „Flüchtigkeitsfehler“ unterläuft.

Rührei mit Schinkenwürfel und Ostergeschenk

1. Sie haben Angst vor dem Nährstoff „Fett“

Die meisten Menschen nehmen den Großteil Ihrer Kalorien über die Kohlenhydrate – vor allem aus Zucker und Vollkorn – zu sich. Wenn Sie jedoch im Rahmen einer Low-Carb-Diät diese große Energiequelle aus Ihrem Ernährungsplan entfernen, dann müssen Sie die Energie durch einen anderen Nährstoff zu sich nehmen…. Oder hungern.

Leider denken viele Personen „Wenn Low-Carb gut für mich ist, dann muss die Kombination aus „Low Carb“ und „Low Fat“ noch besser sein“. Doch dies ist ein großer Fehler!

Sie müssen Energie zu sich nehmen und wenn Sie die Kohlenhydrate weglassen, dann müssen Sie den Anteil der Fette in der Ernährung erhöhen. Wenn Sie dies nicht tun, dann werden Sie sich nicht nur hungrig fühlen, sondern auch schlapp und womöglich werden Sie aufgrund dessen an Ihrem Plan scheitern. Das wäre doch schade!

Es gibt keinen Grund, Angst vor Fetten zu haben. Beachten Sie aber, dass Sie die Zufuhr von Pflanzenölen aufgrund der entzündungsauslösenden Omega-6-Fettsäuren, im Rahmen halten. Auch Transfette sollten Sie auf ein Minimum beschränken. Nehmen Sie stattdessen gesunde Fette zu sich. Hierzu zählen Gesättigte, einfach Ungesättigte, sowie Omega-3-Fettsäuren.

Wenn Sie sich strikt Low-Carb ernähren, so darf Ihre Fettzufuhr ruhig ca. 50-60% Ihrer Ernährung ausmachen. Um auf einen solchen Wert zu kommen, sollte Ihr Speiseplan neben fettem Fleisch durch Butter, Schmalz, Kokos- oder Olivenöl ergänzt werden.

Eine Ernährung, die sehr arm an Kohlenhydraten ist, muss einen hohen Fettanteil enthalten, da Sie Ihrem Körper sonst nicht genügend Energie zuführen können.

 

Schauen Sie doch einmal in das “stoffwechselaktive Kochbuch” herein und machen Sie Ihren Körper zur Fettverbrennungsmaschine!

Oder wie wäre es mit dem Sonderangebot: Das Paket zur Maximalen Fettverbrennung. Klick hier. 

Maximale Fettverbrennung

8 Kommentare
  1. Johnny
    Johnny sagte:

    Top aber die meisten wollen oder können das nicht glauben. Ich habe noch nie soviel Fett gegessen wie in der Zeit, in der ich 30 kg abgenommen habe. Rapsöl weg mehr Olivenöl, Magarine etc. weg und wieder die gut Irish Butter genutzt das schmeckt besser und ist gesünder usw. USW. USW.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Teil 1 – Sie haben Angst vor dem Nährstoff Fett […]

  2. […] Stolperfallen der Low-Carb-Ernährung – Teil 1 Eiweiß-Haferkekse […]

  3. […] … und wie Sie sie vermeiden können. Hier der Link zu Teil 1. […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.