Vollmundiger Chia-Pudding mit erfrischendem Frucht-Mus

Eine Rezeptidee von Robert Gladitz.

Die winzig kleinen Chia-Samen sind echte Kraftpakete und waren schon bei den Maya sehr beliebt. Ihr hoher Gehalt an Antioxidantien und Mineralien und das perfekte Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 Fettsäuren macht sie zu einem echten Superfood!

Sie haben die Eigenschaft, stark aufzuquellen, wenn sie mit Flüssigkeit in Berührung kommen. Dies machen wir uns zu Nutze und stellen durch Zugabe von Nussmilch und ein paar Gewürzen den super leckeren Chia-Pudding her. Wenn er gut durch gezogen ist, erinnert er von der Konsistenz ein wenig an Haferflocken mit Milch – eines meiner früheren Lieblings-Frühstücks-Gerichte. Ich finde es immer wieder toll, mit rohköstlichen Produkten altbekannte Leckereien “nachzubauen”.

Chia-Pudding

Copyright: www.rohkost1x1.de

Zutaten für eine Portion:

  • 4 EL Chia-Samen
  • 50 g Mandeln
  • 1 Orange oder 100 g Brombeeren
  • 2 TL Birkensüß (oder Agavensirup oder ein anderes Süßungsmittel)
  • ½ Vanille-Schote
  • etwas Zimt

 

Was ist zu tun?

  1. Mandeln über Nacht in klarem Wasser einweichen. Dadurch werden die innewohnenden Hemmstoffe ausgespült.
  2. Die Mandeln abgießen, spülen und mit 200 ml Wasser zu einer leckeren Nussmilch mixen.
  3. Die Chia-Samen, Birkensüß, Vanille und Zimt in die Nussmilch geben und gut verrühren.
  4. 30 – 60 Minuten einweichen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  5. In der Zwischenzeit aus den Orangen oder den Brombeeren mit dem Mixer eine Sauce herstellen. Ggf. etwas Wasser dazu geben.
  6. Die Sauce auf den Chia-Pudding gießen.
  7. Loslöffeln.

 

Noch 3 kleine Tipps:

  • Statt Mandeln kannst Du für die Nussmilch auch jede andere Nusssorte verwenden.
  • Mangos, Erdbeeren, Himbeeren oder Äpfel eignen sich auch sehr gut für die Fruchtsauce.
  • Wenn Du den Chia-Pudding bereits am Vorabend zubereitest und über Nacht weichen lässt, kannst Du einen TL Chia-Samen weniger nehmen.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Robert Gladitz von www.rohkost1x1.de Vielen Dank!

Die Nährwerte für das oben genannte Rezept (mit Brombeeren und Agavendicksaft):

  • Kalorien: 552 kcal
  • Kohlenhydrate: 16,3 g
  • Eiweiß: 20,7 g
  • Fett: 40,6 g

 

Interessantes zum Thema Chia-Samen:

Chiasamen enthalten bis zu 38 % Chiaöl (welches wiederum ein optimales Fettsäuremuster aufweist: Es besteht aus rund 60 % α-Linolensäure (Omega-3), 17-26 % Linolsäure (Omega-6), einfach ungesättigten Fettsäuren wie Ölsäure, sowie gesättigten Fettsäuren), ca. 20% hochwertiges Protein und Vitamine (Vitamin A, Niacin, Thiamin, Riboflavin), Mineralstoffe (Kalzium, Phosphor, Kalium, Zink und Kupfer), sowie Antioxidantien. Der Rest sind Ballaststoffe, die in Wasser teilweise zu Schleim werden und sich positiv auf die Darmgesundheit auswirken. Dazu enthalten Chiasamen nur wenig Natrium. Chiasamen sind somit wahre Nährstoffwunder. Sie sättigen gut und wirken sich durch ihren hohen und vielfältigen Nährstoffgehalt positiv auf die Gesundheit aus. Chiasamen wirken verdauungsfördernd und regulieren den Blutzucker- sowie den Cholesterinspiegel. Daneben sind sie glutenfrei und haben außerdem die Eigenschaft, überschüssige Säuren im Körper zu binden und somit die Entgiftungsprozesse zu fördern.

 

Deine Vorteile durch den Verzehr von Chiasamen im Überblick:

  • Unterstützen die Gewichtsregulation
  • Unterdrücken Hungergefühle
  • Spenden Energie
  • Reduzieren Entzündungsprozesse
  • Senken den Cholesternspiegel
  • Wirken verdauungsfördernd
  • Regulieren den Blutzuckerspiegel
  • Senken das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Fördern Entgiftungsprozesse
  • Reduzieren Alterserscheinungen
  • Unterstützen die Schilddrüsenfunktion
  • Sind glutenfrei und somit für Menschen, die unter Zöliakie leiden, gut anwendbar
2 Kommentare
  1. Dennis
    Dennis sagte:

    Sehr leckeres Rezept, möchte aber darauf aufmerksam machen, dass die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erst im Januar 2013 Chia-Samen als eine neuartige Lebensmittelzutat deklariert hat, die empfohlene Tagesmenge liegt bei 15 Gramm pro Tag (Quelle: http://www.chia-samen.info/einnahme-dosierung-anwendung.html), das ist EIN Esslöffel 🙂 Ganze 4, wie hier im Rezept angegeben sind, ist doch ein bisschen zu viel des Guten 🙂

    LG Dennis

    Antworten
    • andy
      andy sagte:

      Danke Dennis,
      bis 30 g sind unbedenklich. Der Pudding macht auch so satt, dass man ihn meistens auf 2 Tage aufteilt. Ich veröffentliche gerne deinen Kommentar und hoffe, dass sich weitere Leser melden und berichten, ob es “Nebenwirkungen” gab. Liebe Grüße Andreas. Bitte berichte auch Robert von deinen wichtigen Infos.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.