ShapeUp: Keine Zeit oder keine Lust?

Ein Artikel aus dem ShapeUp-Magazin.

Bild: ZoomTeam - Fotolia.de

Bild: ZoomTeam – Fotolia.de

Sagen Sie nie, Sie hätten keine Zeit zum Training! Meistens fehlt es nicht an Zeit, sondern an dem Schubs, den Sie sich geben müssen. Und manchmal auch an den richtigen Übungen, um gleich an Ort und Stelle los zu legen: zuhause zwischen Tür und Angel, im Büro statt Klön-Pause und im Urlaub ja sowieso. Am besten Sie absolvieren dann ein knackiges Ganzkörper-Training mit drei Quickes. Das können Sie im Studio üben, damit Sie’s dann zu jeder Zeit an jedem Ort parat haben.

Drei Übungen für den ganzen Körper

Weiterlesen

Low-Carb senkt auch „neue“ Risikofaktoren für Herz-Gefäß-Erkrankungen besser als Low-Fat

Zum Fortschreiten von Herz- und Gefäßerkrankungen tragen Entzündungsvorgänge sowie Fehlfunktionen der Gefäßinnenwände (endotheliale Dysfunktion) wesentlich bei. Sie werden jedoch von den klassischen Risikofaktoren (Cholesterin- und Blutfettwerte) nicht adäquat erfasst. Daher erfahren derzeit gefäß- und entzündungsrelevante, „neue“ Risikofaktoren mehr Aufmerksamkeit.

Gesicherte Erkenntnis bis jetzt:  

Copyright: fotolia.de

Copyright: fotolia.de

  • Entzündungen und endotheliale Dysfunktionen sind frühe Kennzeichen einer beginnenden Herz-Gefäß-Erkrankung.
  • Adiponektin und Leptin, Sekretionsprodukte von Fettzellen, die entzündungshemmend und insulinsensitivierend wirken, sind bei Adipositas verringert (Adiponektin) bzw. erhöht, wirken aber nicht mehr richtig (Leptin).
  • Zelluläre Adhäsionsmoleküle (z. B. ICAM-1, VCAM-1) beeinträchtigen die Funktion der Gefäßwände, wobei ICAM-1 auch vom Kohlenhydratverzehr beeinflusst wird.

Weiterlesen

161121-vit-d-bild-1-01

Wozu braucht Dein Körper Vitamin D?

cerascreen

Genau wie Pflanzen braucht auch dein Körper Sonnenlicht. Denn ohne Sonnenlicht können wir kein Vitamin D in der Haut bilden. Vitamin D, was eigentlich kein Vitamin, sondern ein Steroidhormon ist, hat dramatische Effekte auf deinen Körper. Vor allem dann, wenn du zu wenig davon hast.

Nahezu jede Zelle in deinem Körper besitzt einen Vitamin D-Rezeptor. Über 200 verschiedene Stoffwechselketten werden durch Vitamin D beeinflusst.

161121-vit-d-bild-1-01

Funktionen von Vitamin D:

Muskulatur: beeinflusst den Muskelaufbau, reguliert die Muskelkoordination, stärkt Muskelfunktion und -kraft

Gehirn: senkt das Risiko an Demenz zu erkranken, beeinflusst die Stimmung

Herz-Kreislauf-System: stärkt die Leistung des Herzmuskels, senkt das Risiko von Schlaganfall, Herzinfarkt und Gefäßerkrankungen, reguliert den Blutdruck

Knochen: beugt Osteoporose („Knochenschwund“) vor, stärkt die Knochen

Fettstoffwechsel: hat positiven Einfluss auf die Insulinproduktion und Insulinsensitivität, verringert das Diabetes-Risiko

Krebs: verringert das Krebsrisiko (z.B. Darmkrebs, Brust- und Prostatakrebs)

Immunsystem: schützt vor Entzündungen, Infekten, verringert das Risiko für Autoimmunerkrankungen

Testosteron: Vitamin D Spielt eine wichtige Rolle bei der Hormon-Produktion und Aktivität, u.a. beeinflusst es den Testosteronspiegel.

Hier geht es zum Vitamin D-Selbsttest

 

Hier findest du weiter Selbststest

sauer-macht-lustig

ShapeUp: Sauer macht gar nicht lustig – sondern krank!

Ein Artikel aus dem ShapeUp-Magazin.

Wenn es einem immer wieder sauer aufstößt, dann wird es höchste Zeit, mal die eigene Ernährung unter die Lupe zu nehmen. Denn natürlich ist der Mensch, was er isst. Alles was wir in uns hineinstopfen, sortiert der Körper erst einmal grob nach seinem Säuregehalt. Brot, Nudeln, Fleisch und Fisch stoßen ihm sauer auf. Obst und Gemüse dagegen wirken basisch und sorgen für einen Ausgleich des Säure-Pegels. Wer sich also einseitig ernährt, bringt seinen Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht und braucht sich über Muskelschmerzen, Krämpfe, Verdauungs- und Befindlichkeits-Störungen nicht zu wundern.

Weiterlesen

Figurmacher-Video: Ist eine hohe Eiweißzufuhr nierenschädigend?

Es ist eine der Fragen, die immer wieder auftauchen: „Ist eine hohe Eiweißzufuhr nierenschädigend?“ andy1

Figurmacher® Andreas Scholz hat sich dieser Frage einmal angenommen und beleuchtet in seinem neuen Video wichtige Fakten zum Thema Eiweiß.

Die zentrale Frage „Ist eine hohe Eiweißzufuhr nierenschädigend?“ stellt hierbei den Leitfaden dar und wird direkt zu Beginn zunächst mit einem klaren „JA“ beantwortet.

Weiterlesen

Mit diesen Kohlenhydraten tun Sie sich etwas Gutes!

Bei dem nahezu unüberschaubaren Dschungel aus Kohlenhydratquellen im Supermarkt, kann es leicht passieren, dass man den Überblick verliert. Was ist nun gut für den Körper und was weniger? Einige Ernährungsratgeber betonen sogar, dass alle Kohlenhydrate schlecht für uns sind. Doch entspricht dies der Wahrheit? Nein!

Sie müssen nicht komplett auf Kohlenhydrate in der Ernährung verzichten. Wichtig sind ausschließlich, die Menge, ihre Herkunft und der Zeitpunkt, an dem wir sie zu uns nehmen. Die im Folgenden vorgestellten Lebensmittel enthalten Kohlenhydrate, machen Sie zufrieden und satt und unterstützen Sie außerdem darin, Ihr Ziel – die Körperfettreduktion – zu erreichen.

Weiterlesen

Vollfette Milchprodukte: Vermindertes Risiko für metabolisches Syndrom

Ein Artikel des Systemed-Verlags.

Quelle: shutterstock.com

Quelle: shutterstock.com

Der regelmäßige Verzehr von Milchprodukten ist Bestandteil vieler nationaler Empfehlungen für eine gesunde Ernährung, so auch in Deutschland. Im Gegensatz zu LOGI wird von Regierungsorganisationen jedoch nur der Konsum fettarmer/-reduzierter Milchprodukte empfohlen, weil es noch immer Vorbehalte gegenüber den gesättigten Fettsäuren gibt.

Gesicherte Erkenntnis bis jetzt: 

  • Es gibt keinen gesicherten Nachweis dafür, dass gesättigte Fettsäuren per se das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder für das metabolische Syndrom erhöhen.
  • In der Mehrzahl der vorliegenden Kohortenstudien ging ein erhöhter Verzehr auch vollfetter Milchprodukte mit keinem Risiko oder mit einem verminderten Risiko für Typ-2-Diabetes, metabolisches Syndrom und Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher.

Weiterlesen

Durchblick im Diäten-Dschungel: Welches ist das beste Konzept?

Pünktlich zur Zeit der „guten Vorsätze“ befasst sich Figurmacher® Andreas Scholz mit dem Thema10418423_761470697207253_7315173225769949020_n Diäten.

Insbesondere zum Beginn eines neuen Jahres ist die Motivation groß, etwas an der Figur und damit dem Ernährungs- und/ oder Lebensstil zu verändern.

Vielleicht geht es Dir genauso?

Du möchtest abnehmen und weißt aber nicht genau, wo Du ansetzen sollst. Diätkonzepte gibt es wie Sand am Meer, doch sie unterscheiden sich teilweise grundlegend.

  • Je mehr Du liest, desto mehr Fragen stellst Du dir?
  • Du wünschst Dir, endlich Durchblick im Diäten-Dschungel zu bekommen?
  • Du wünschst Dir, in diesem Jahr deine Traumfigur zu erreichen?
  • Du willst endlich langfristige Erfolge im Spiegel und auf der Waage sehen?

Weiterlesen

ShapeUp: Der Powerstoff aus dem Himalaya

Ein Artikel aus dem ShapeUp-Magazin.

www.shutterstock.com

www.shutterstock.com

Wer seinem Körper im Training Höchstleistungen abverlangen will, sollte ihn auch mit den bestmöglichen „Betriebsstoffen“ versorgen. Viele Anhänger eines knackigen Krafttrainings haben als Quelle optimaler Versorgung die Produkte des Moringa-Baums für sich entdeckt und nutzen sie in Form von Nahrungsergänzung. Über die Wirkung dieses Powerstoffes aus dem Himalaya wird in der Fitness Szene heiß diskutiert. Er hat sicherlich positive Eigenschaften, die nicht nur die Gesundheit verbessern können, sondern auch die Leistung und den Muskelaufbau unterstützen. Viele Details jedoch sind selbst regelmäßigen Anwendern noch nicht bekannt.
Weiterlesen

Low-Carb ist nicht für alle sinnvoll

Low Carb ist eine beliebte Ernährungsweise, wenn es darum geht Körperfett zu reduzieren. In der Verbindung mit Muskeltraining ist es in den ersten Wochen sehr effektiv. Nur leider friert der Stoffwechsel schnell ein. Ich vermute eine Einschränkung des so genannten Citronensäurezyklus. Deswegen macht es Sinn, die Kohlenhydratzufuhr anzupassen. In der Figurernährung erhöht man an Trainingstagen die Kohlenhydratzufuhr und an trainingsfreien Tagen wird mehr Fett und Eiweiß zugeführt. Es wird z. B. Carbcycling oder Pendeldiät genannt. Der Ernährungswissenschaftler Dr. Nicolai Worm hat ein ähnliches Konzept entwickelt = Flexicarb.

Ein Figurmacher ® Lesetipp.

 

Im Folgenden: Ein Text von Nicolai Worm.

Flexi-Carb-Pyramide

Copyright: Riva-Verlag

Für gesunde, schlanke und muskelaktive Menschen gibt es sicherlich keine nennenswerten Vorteile, wenn sie auf Brot und Backwaren, Kartoffeln, Reis oder Nudeln verzichten. Nicht einmal moderater Zuckerkonsum und gelegentlicher Süßkram wird ihnen schaden. Und bekanntlich wären Spitzenleistungen in vielen Sportarten ohne zucker- und stärkereiche Nahrung gar nicht erreichbar.

Doch wie viele Menschen strengen heute ihre Muskeln noch an? Wie viele sind noch normalgewichtig?

Weiterlesen

ShapeUp: Alle Jahre wieder: Ein Kalorien – Inferno

Ein Artikel aus dem ShapeUp-Magazin.

Jedes Jahr ist es wieder soweit: Massenhaft Kalorien warten kichernd auf die Umsiedlung in das

Copyright: BVDC - Fotolia.de

Copyright: BVDC – Fotolia.de

Lebkuchenendlager an den Schenkeln und das Christstollengewölbe auf Bauchnabel-Höhe. Zum Jahresende wiederholt sich dann das Kalorien -Inferno noch einmal, gesteuert durch emotional festgefressene Erinnerungen an unsere Kindheit. Doch es gibt eine diplomatische Strategie, mit der wir genießen können. Und das mit richtig gutem Gewissen…
Ein Strategie-Plan von Patric Heizmann

Weiterlesen

ShapeUp: Übergewicht als Ursache von Krebs

Ein Artikel aus dem ShapeUp-Magazin.

Bewegungsmangel und Übergewicht gehören zu den Hauptursachen für nicht übertragbare Krankheiten. Bluthochdruck, Schlaganfall, Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf- oder

Copyright: Dave - Fotolia.de

Copyright: Dave – Fotolia.de

Atemwegserkrankungen stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit diesen Risikofaktoren – aber auch Krebs, was viele nicht wissen. In der Wissenschaft gilt es längst als gesicherte Erkenntnis: Regelmäßiges Training dient nicht nur der Vorbeugung gegen Krebsrisiken, es hilft auch bei der Überwindung der Folgen einer bereits eingetretenen Krankheit.

Weiterlesen